Abgrenzung und Kennzeichnung von Laserbereichen:
Bei Klasse 1 Lasereinrichtungen entsteht kein Laserbereich
laserklasse 2 kaufen und 3A: Laserbereich muss deutlich erkennbar und dauerhaft gekennzeichnet werden (Warnschilder nach DIN 4844 in gut sichtbarer Grösse)
Klasse 3B und 4: Laserbereich muss gekennzeichnet und abgegrenzt werden, Warnleuchten an den Zugängen des Raumes.
Klasse 3B und 4: Unbefugte dürfen nicht unbeabsichtigt in den Laserbereich gelangen können.
Klasse 4: Bereits diffus gestreutes laserklasse 4 ist gefährlich. Betrieb nur in geschlossenen Räumen, aus denen kein Streulicht austreten kann. Während dem Betrieb dürfen sich nur befugte Personen im Raum aufhalten, die vor der Strahlung geschützt sind.

blauer laserpointer 30000mw
Klasse 4: Raumzutritt eventuell durch Schleusen oder Türkontakte (Laser shut down) sichern, wenn der Grad der Gefahr dies erfordert.
Klasse 4: Rettungswege und Notausgänge zum Laserbereich garantieren und immer freihalten.
Laborbereich: Lasereinrichtungen dürfen nur durch Versicherte mit besonderen Fachkenntnissen betrieben werden, die vom Unternehmer (=Hochschullehrer) oder Laserschutzbeauftragten dazu beauftragt worden sind. Andere Personen dürfen nicht in die Nähe des Laserbereiches gelangen.
Laserpointer: Vor Verwendung durch Leistungsmessung sicherstellen, dass 1 mW nicht überschritten werden (frische Batterien!) 
Lasereinrichtung: Geräte, Anlagen und Versuchsaufbauten, mit denen Handlaser erzeugt, übertragen oder angewendet werden.
Klasse einer Lasereinrichtung:
Klasse 1: Die zugängliche Laserstrahlung ist ungefährlich. (633 nm: 0,22 mW, 850 nm: 0,44 mW, 1300 nm: 8,85 mW; Zeitbasis 100 s, Messabstand 100 mm, Blende 50 mm)

30000mw laser blau
Klasse 2: Die zugängliche Laserstrahlung liegt nur im sichtbaren Spektralbereich (400...700 nm). Sie ist bei kurzzeitiger Bestrahlungsdauer (bis 0,25 s) ungefährlich auch für das Auge.
Klasse 3A: Die zugängliche Laserstrahlung wird für das Auge gefährlich, wenn der Strahlungsquerschnitt durch optische Instrumente verkleinert wird. Ist dies nicht der Fall, so ist die ausgesandte Laserstrahlung im Sichtbaren Spektralbereich bei kurzzeitiger Bestrahlungsdauer, in den anderen Spektralbereichen auch bei Langzeitbestrahlung ungefährlich.
laserklasse 3b: Die zugängliche Laserstrahlung ist gefährlich für das Auge und in besonderen Fällen auch für die Haut.
Klasse 4: Die zugängliche Laserstrahlung ist sehr gefährlich für das Auge und gefährlich für die Haut. Auch diffus gestreute Strahlung kann gefährlich sein. Die Laserstrahlung kann Brand- und Explosionsgefahr verursachen.